G-N2LFWZJEP3
Alles da, nur Ella nicht. (Über)Leben ohne Kind

Alles da, nur Ella nicht. (Über)Leben ohne Kind

"Man muss sich was Neues erträumen nach dem Abschied vom Kinderwunsch" - Autorin Jeannine Donzé stellt ihr Buch vor

"Man muss sich was Neues erträumen nach dem Abschied vom Kinderwunsch" - Autorin Jeannine Donzé stellt ihr Buch vor

Jeannine Donzé hat sich in ihrem Buch "Was wir in die Welt bringen. Frauen zwischen kinderlos und kinderfrei" damit beschäftigt, wie Frauen mit ihrer gewollten oder ungewollten Kinderlosigkeit umgehen. Es kommen Frauen um die 40 Jahre zu Wort und sie erzählen ehrlich und emotional, wie es ihnen damit geht, keine Kinder zu haben. Und so trägt das Buch dazu bei, dass sich der Blick der Gesellschaft weitet für alternative Lebensentwürfe.
Was bringst du in die Welt?

Lindas Brief - Über Trauerbewältigung nach Fehlgeburten

Linda musste zwei Fehlgeburten überstehen und die Trauer hat sie umgehauen. Das hat sie für immer verändert, wie sie selbst sagt. Anstatt still vor sich hinzuleiden hat sie nach der zweiten Fehlgeburt an einen großen Kreis von Menschen einen Brief geschrieben: über ihre Gefühle und ihren Schmerz. Weil sie ihre Geschichte selbst erzählen wollte und um sich nicht mehr so ohnmächtig zu fühlen.
Außerdem hat sie die Clubnacht gegründet. Diesem Club will keiner zugehören. Aber falls doch, findest du dort einen Ort, der diesem Thema Raum gibt. Der Club findet immer am Abend des 2. Tages eines jeden Monats statt. Den Link findest Du unten.

"Es war Liebe auf den ersten Blick. Lea war sofort Teil der Familie" - Marion erzählt von ihrer Adoptivtochter

Marion teilt die Adoptionsgeschichte ihrer heute 18-jährigen Tochter mit uns: von der Pflegeelternschaft zur Adoption. Sie berichtet, wie sie damit umgegangen sind, dass ein Pflegekind auch rückgeführt werden kann, wann sie Lea-Lina gesagt haben, dass sie ein Adoptionskind ist und was sie gefühlt hat als ihre Tochter ihre leibliche Mutter kennenlernen wollte.
Danke, liebe Marion für Eure tolle, positive Geschichte.

"Hauptsache das Kind wird geliebt " - Jennifer ist Solo-Mama und erzählt von ihrer Co-Elternschaft

Kinderwunsch vorhanden? Aber kein Partner oder keine Partnerin? Und es tickt vielleicht diese doofe Uhr. Was also tun? Dann gibt es ein paar Möglichkeiten, wenn Mutter/Vater werden ein wichtiger Teil des Lebens für dich ist: Eine Idee ist die Co-Elterschaft oder Co-Parenting. Das heißt, Du suchst einen Menschen, mit dem Du ein Kind groß ziehen kannst - auch wenn keine romantische Beziehung zwischen euch besteht. Und es ist inzwischen möglich über unterschiedliche Wege jemanden zu finden. Jennifer hatte Glück: bei ihr ging es leicht und davon erzählt sie in dieser Folge. Du erfährst
- wo du einen Vater oder Mutter für dein Kind finden kannst
- wie Elternschaft auf diese Weise ganz konkret funktioniert
- und natürlich, wie du dich darauf vorbereiten kannst eine Co-Mama oder ein Co-Vater zu sein.
Viel Spaß beim Zuhören!

Teil 2 "Ich fühle mich von der Endometriose in meiner Weiblichkeit angegriffen" - Warum Endometriose so perfide ist

Noëlle hat die tolle Vision Frauen und Mädchen über Endometriose aufzuklären. Schlimme, kaum auszuhaltende, Persiodenschmerzen sind NICHT normal! Also bitte aufhorchen, wenn eine Freundin, Tochter, Tante oder Arbeitskollegin darüber klagt: Endometriose-Test machen und im Zweifel zu einer Endometriose-Sprechstunde gehen, die inzwischen viele Krankenhäuser anbieten.
Noëlle erzählt, was Endometriose eigentlich ist, warum sie eine große Gefahr für die Psyche sein kann und warum die Krankheit ein gesundes Verhältnis zur eigenen Weiblichkeit erschwert.

Teil 1 "Ich fühle mich von der Endometriose in meiner Weiblichkeit angegriffen" - Warum Endometriose so perfide ist

Noëlle hat die tolle Vision Frauen und Mädchen über Endometriose aufzuklären. Schlimme, kaum auszuhaltende, Persiodenschmerzen sind NICHT normal! Also bitte aufhorchen, wenn eine Freundin, Tochter, Tante oder Arbeitskollegin darüber klagt: Endometriose-Test machen und im Zweifel zu einer Endometriose-Sprechstunde gehen, die inzwischen viele Krankenhäuser anbieten.
Noëlle erzählt, was Endometriose eigentlich ist, warum sie eine große Gefahr für die Psyche sein kann und warum die Krankheit ein gesundes Verhältnis zur eigenen Weiblichkeit erschwert.

"Meine Diagnose macht mich zu einer besseren Ärztin" - erzählt Fabienne

Mach gerne mal die Augen zu und stell dir vor, du bist 21 Jahre alt.
Wie warst du mit 21? Was hattest du für Träume und Wünsche? Hattest du eine gute Zeit oder war sie eher schwierig?
Was wäre gewesen, wenn du in dem Alter die Diagnose „vorzeitige Wechseljahre“ bekommen hättest? Und zwar in der extremsten Form: Keine Eizellen mehr vorhanden, um biologische Kinder mit deinen Genen zu bekommen. Das ist mal krass, oder? Fabienne hat genau das erlebt. Sie erzählt davon in der neuesten Podcastfolge von „Alles da, nur Ella nicht“.
Fabienne berichtet
- wie sie mit der Diagnose umgegangen ist
- wie sie mit der Sorge umgegangen ist, keinen Mann zu finden
und wie die Auseinandersetzung mit ihrer vermeintlichen "Unperfektheit" verläuft.

Im Nachgespräch haben wir darüber geredet, dass die Diagnose Fabienne empathischer gemacht hat und das dieser wichtige Aspekt sie vielleicht zu einer besseren Ärtzin macht.
Danke, liebe Fabienne, für dieses ehrliche Gespräch.

Findefux e.V. - Eine besondere Adoptionsvermittlung: Wenn sich die Mutter die Eltern für ihr Kind aussuchen darf

Denkt ihr darüber nach zu adoptieren? Das ist in Deutschland nicht ganz einfach, aber nicht unmöglich.
In dieser Folge stellt Tine Bredendiek ihren Verein Findefux e.V. aus Bochum vor. Dieser Verein ist der einzige private Träger für Adoptionsvermittlung in Deutschland. Das Besondere daran: Die leibliche Mutter darf Wünsche äußern, wer ihr Kind bekommen soll.

In dieser Folge lernst du
- wie ein Bewerbungsprozess bei Findefux aussieht
- worauf bei einem Hausbesuch geachtet wird – und worauf nicht
- wann es ein guter Zeitpunkt für ein adoptiertes Kind ist zu erfahren, dass es nicht das leibliche Kind ist
- wie viele abgebende Mütter sich umentscheiden
- und ob die meisten Adoptiveltern sich auf den 1. Blick in ihr Kind verlieben.

"Ihr könnt doch einfach adoptieren...!" - Von Epigenetik, Adoptions-Paradox und Egosimus

Wer mag die bemerkungen "Ihr könnt doch eindach adoptieren!" auch so wenig wie ich? Auch wenn die meisten es gut meinen. Aber impliziert wird doch: Ach, stell dich nicht so an. Dann kriegst du halt keine leiblichen Kinder. Da sind genug Kinder, die Eltern brauchen. Leider ist das nicht so einfach. Und die Trauer um leibliche Kinder wird dadurch auch nicht weniger.
In dieser Podcastfolge erfährst du
- warum wir uns gegen eine Adoption entschieden haben
- was ein Adoptions-Paradox ist
- warum Adoption aus meiner Sicht eine besondere Verantwortung mit sich bringt
- weshalb es wichtig ist, zuerst die eigene Trauer zu bearbeiten
und welche Fragen du dir vor dem Adoptionsprozess stellen solltest.

"Schwester, Schwester" - Ein Gespräch unter Schwestern

Meine jüngere Schwester erzählt, wie es ihr während meiner Kinderwunsch-Zeit ging, wie wir es durch diese Zeit geschafft haben, ohne uns total zu verlierren und warum wir dazu auch mal in einer Diskokugel verschwunden sind. Zusätzlich hat Anni ein paar fabelhafte Tipps für deine Schwestern und Brüder.